THW und DRK an der Längenfeldschule

Im Rahmen des landesweiten Helfertags, der in Baden-Württemberg am 25.10.2013 stattfand, waren das THW und DRK Ehingen gemeinsam an der Längenfeldschule, um den Schülern der vierten Klassen unter dem Motto „Helfen macht Schule“ die Aufgabenfelder und Tätigkeiten der unterschiedlichen Hilfsorganisationen spielerisch näher zu bringen.

Los ging es um 8.30 Uhr in der Mensa der Längenfeldschule mit einer kleinen theoretischen Einführung, bei der es nach einer Vorstellung des Technischen Hilfswerks, der Jugendfeuerwehr Alb, die sich kurzfristig ebenfalls noch beteiligte, und des Deutschen Roten Kreuzes vor allem um das korrekte Absetzen eines Notrufs ging.

Nach der großen Pause ab 9.30 Uhr konnten sich die Kinder dann in Kleingruppen drei Stunden lang anhand einiger Stationen auch praktisch ein Bild von der Ausstattung und den Einsatzmöglichkeiten beider Organisationen machen.

Zunächst ging es beim DRK blutig zur Sache. Anhand von mitgebrachter Schminke und Kunstblut wurden alle Kinder zu kleinen Patienten, deren „Schnitt- und Schürfwunden“ dann fachmännisch an der nächsten Station verbunden werden mussten. So kam es, dass nach kurzer Zeit viele Kinder mit Verbänden an Händen und Kopf an die nächsten Stationen kamen und zum Teil für Erheiterung sorgten.

Höhepunkt war allerdings wie im letzten Jahr die Erkundung eines Rettungswagens, bei der die Kinder dann auch mal Probe liegen konnten. Außerdem erhielten sie einen Einblick in die medizinische Ausstattung.

Beim THW ging es  einmal darum, herauszufinden, was sich alles auf einem GKW befindet. Um die Kinder selbst aktiv werden zu lassen, sollten sie auf einem Bild gezeigte Gegenstände auf dem Fahrzeug wiederfinden.

An der nächsten Station war dann das Labyrinthspiel an der Reihe. Hier mussten zwei Hebekissen so aufgeblasen und wieder abgelassen werden, dass sich eine Kugel durch ein Labyrinth, das auf den Kissen lag, bewegte. An dieser Station war somit vor allem Teamarbeit und Kommunikation zwischen denjenigen, die die Kissen bewegten und den anderen, die die Kugel im Blick hatten, gefragt.

Zuletzt bekamen die Kinder noch einen kleinen Einblick in das Fahrzeug unserer Fachgruppe Elektroversorgung und konnten passend dazu auch selbst einmal probieren, ein Notstromaggregat anzuwerfen und einen Scheinwerfer mit Stativ aufzubauen.

Beim gemeinsamen Abschluss in der Mensa erhielten dann alle Kinder noch eine Teilnehmerurkunde und ein Malbuch zum Motto des Helfertags und auch dieses Jahr hatten nicht nur die Kinder, sondern auch die beteiligten Helferinnen und Helfer beider Organisationen wieder viel Spaß.

Julia Harant, BÖ