Helfertag in der Christoph-von-Schmid-Schule in Oberstadion

Am letzten Schultag vor den Herbstferien standen keine gewöhnlichen Schulfächer auf dem Stundenplan. Die Freiwillige Feuerwehr Oberstadion, das Technische Hilfswerk (THW)  Ehingen und der DRK Ortsverein Oberstadion zeigten 54 Schülerinnen und Schülern der dritten und vierten Klasse ihre Fahrzeuge und stellten ihre Aufgaben und Tätigkeiten näher vor.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung, während der auch das richtige Absetzen eines Notrufes besprochen wurde, konnten die Kinder auf dem Pausenhof selbst aktiv werden. An drei Stationen lernten sie, warum ein Feuerwehrmann seine eigene Atemluft in der Pressluftflasche auf dem Rücken trägt, woher das Wasser zum Löschen kommt, wie man mit verletzten Personen umgeht und wie man einen 15 Tonnen schweren Gerätekraftwagen (GKW) des THW mit nur einem Finger anhebt.

Im KTW des DRK konnten die Kinder die medizinische Ausstattung ausprobieren, sich das Pulsoxymeter an den Finger klemmen und auf der Trage Probe liegen. „Die ist voll bequem“, lautete das Fazit. Des Weiteren lernten sie spielerisch, wie man mit Schaufeltrage und Spineboard Verletzte vom Unfallort auf die Trage und in das Fahrzeug transportieren kann.

An der Station des THW zeigte Franz Hinterreiter den Kindern, wie schwere Lasten ohne viel Aufwand angehoben werden können. Mithilfe der Hebekissen konnten die Kinder den GKW I anheben und waren begeistert, als dieser sich dann zur Seite neigte. Um das Fahrzeug anschließend genauer kennen zu lernen, hatte Julia Harant das GKW-Memory mitgebracht, bei dem es darum ging, auf Fotos abgebildete Gegenstände auf dem Fahrzeug wieder zu finden, was manchmal gar nicht so einfach war.

Zum Abschluss führten die drei Hilfsorganisationen in einer kleinen gemeinsamen Übung vor, wie man Klassenlehrerinnen unter einem brennenden LKW medizinisch versorgt, mit Hilfe des THW rettet und von der Feuerwehr ein Brand gelöscht wird.

Für die Teilnahme am landesweiten Helfertag erhielten alle eine Urkunde und wurden von Rektor Martin Romer in die Ferien entlassen.

An dieser Stelle möchten wir uns beim DRK und der Freiwilligen Feuewehr für die gute Zusammenarbeit herzlich bedanken.

Julia Harant, BÖ