Helfertag an der Michel-Buck-Schule in Ehingen

Bereits zum dritten Mal besuchte das THW zusammen mit dem DRK Ehingen im Rahmen des landesweiten Helfertags diesen Freitag einige Grundschüler, um ihnen das Thema „Helfen“ näher zu bringen.

Insgesamt 11 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer machten sich auf den Weg in die Michel-Buck-Schule nach Ehingen, um den Kindern der vierten Klasse ihre Hilfsorganisationen und deren Aufgaben vorzustellen.

Bei der kleinen theoretischen Einführung im Singsaal der Schule, die Julia Harant und Mario Klumpp vorbereitet hatten, wurde den Schülerinnen und Schülern zunächst einmal das Aufgabenspektrum jeder Hilfsorganisation und das korrekte Absetzen eines Notrufs auch anhand von Fallbeispielen erklärt. Nadine Kopp von der Jugendfeuerwehr Alb vermittelte zudem das richtige Verhalten im Brandfall. Anschließend ging es dann auf dem Pausenhof und im Schulgebäude an verschiedenen Stationen weiter.

 

So konnte der Rettungswagen (RTW) des Ortsvereins Ehingen bei Mario Klumpp auf dem Schulhof ausgiebig bestaunt werden. Selbstverständlich kam dabei auch das Probeliegen auf der Trage nicht zu kurz.

Außerdem schminkte Tobias Klumpp den Kindern realistisch aussehende Wunden aller Art, die dann an der nächsten Station von Karin Hinterreiter fachmännisch wieder verbunden wurden. Und natürlich konnte jeder dann auch selbst einmal einen Verband anlegen.

 

Beim THW bekamen die Schüler von Ralf Storf ein Notstromaggregat gezeigt und durften auch selbst einmal probieren, dieses zu tragen und anzuziehen, was mal mehr und mal weniger gut funktionierte.

Franz Hinterreiter erwartete die neugierigen Kinder dann mit dem THW-Labyrinth. Dieses große Holzlabyrinth war auf Hebekissen gelagert und je nachdem, wie die Luft von den Schülern hineingeblasen und wiederabgelassen wurde, bewegte sich dann eine im Labyrinth befindliche Kugel. Ziel dabei war es, die Kugel durch Teamarbeit einmal möglichst schnell durch das ganze Labyrinth zu schleusen.

Selbstverständlich konnte auch ein THW-Fahrzeug mit all seinen Einzelteilen und der kompletten Ausstattung gründlich erkundet werden. Jacqueline Häge und Martin Frik erwarteten die Kinder am Gerätekraftwagen (GKW) 1 mit dem eigens vom Ortsverband angefertigten GKW-Memory. Hier sollten auf Fotos abgebildete Gegenstände möglichst schnell auf dem Fahrzeug wiedergefunden werden, wobei die Schüler manchmal etwas länger suchen mussten.

Nach rund drei erlebnisreichen und aufregenden Stunden fand dann der gemeinsame Abschluss im Singsaal statt. Hierbei bekam jedes Kind eine Teilnehmerurkunde. Und wer Lust bekommen hatte, sich jetzt selbst im Jugendrotkreuz oder der THW-Jugend Ehingen zu engagieren, konnte sich nochmals ausgiebig informieren und sämtiche Fragen loswerden.

 

Julia Harant, BÖ