Ausbildungslehrgang für THW-Bergungstaucher Stufe 3

Zum fünften mal wurde im Taucherausbildungszentrum der Bundeswehr in Percha am Starnberger See ein sieben tägiger Ausbildungslehrgang für THW-Taucher Stufe 3 (schwere Unterwasserarbeiten) durchgeführt.

Unter der Leitung des Tauchermeisters der Bundeswehr Ewald Korte bildete ein ehrenamtliches Trainerteam des THW die 20 Teilnehmer bestehend aus: 2 Tauchern des Zivilschutz aus Luxemburg, 1 Feuerwehrtaucher aus Berlin sowie 17 THW Taucher in Theorie und Praxis aus. Alleine 5 ganze Tage praktische Ausbildung und Übungen forderten die Teilnehmer in besonderem Maße. Vor allem der Umgang mit den Helmtauchgeräten wurde intensiv geschult. Hierzu gehörte das Arbeiten mit hydraulischen und pneumatischen Arbeitsgeräten, sowie thermisches Trennen, Saugen und Spülen. Dazu kamen Theorieeinheiten aus verschiedenen Fachbereichen wie Tauchphysik, Tauchmedizin, Tauchgerätetechnik, Einsatz von Unterwasserarbeitsgeräten, Einsatz von Tauchern bei Hochwasserlagen und vieles mehr. Die speziellen Einrichtungen in der Pioniertaucherschule in Percha boten ideale Voraussetzungen für eine praxisorientierte Ausbildungswoche.
Aus dem THW-Ortsverband Ehingen nahmen 3 Taucher teil, v.l., Truppführer Andreas Endriss, Helfer Matthias Weishaupt und Gruppenführer Kevin Knust.
Die Bergungstaucherausbildung im THW läuft nach folgendem Schema ab: Die Ausbildungsstufen 1 und 2 werden auf der örtlichen Ebene von den vorhandenen THW-Lehrtauchern ausgebildet. Hingegen, ist für die Qualifikation zum Bergungstaucher der Stufe 3 die erfolgreiche Teilnahme an dem Taucher 3-Lehrgang in Percha erforderlich.
Bei der umfangreichen theoretischen Prüfung der Lehrgangsteilnehmer am Morgen des letzten Lehrgangstages war noch einmal volle Konzentration angesagt, bevor es dann als frisch zertifizierter THW-Bergungstaucher der Stufe 3 nach Hause ging. 19 Lehrgangsteilnehmer erreichten das Lehrgangsziel und erhielten ihre THW-Tauchdienstbücher mit eingetragener Ausbildungsstufe.

Tauchgruppenleiter
Kevin Knust